Archiv

Gesetzm??igkeiten und Dualismus

"Verhalten fordert Konsequenzen
und durch die Wahl, die wir treffen,
wird alles andere bestimmt!"

Dem Ursprung liegt hier eine Gesetzm??igkeit der Physik zugrunde. (die man auch auf alle anderen Gebiete ausweiten kann)

Wie es in vielen Schriften hei?t: Dualismus ?berwinden.
W?re es dann eine logische Schlussfolgerung, dass auch die bisherigen Gesetzm??igkeiten nicht mehr greifen?

24.5.05 03:11, kommentieren



Kompromisse

Ein Kompromiss, ist ein Kompromiss und nichts anderes, Punkt.
Er kann den Wunschvorstellungen entgegenkommen, sie aber nie 100 % -tig f?r beide Seiten erf?llen.
Jeder muss f?r sich selbst entscheiden, mit welchen Kompromissen er leben will und kann.
Einen einseitigen Kompromiss gibt es nicht. Das w?re wohl eher ein Zugest?ndnis.

Wikipedia - Kompromiss :"Ein Kompromiss ist die L?sung eines Streites durch Verzicht beider Seiten auf einige der gestellten Forderungen. Ein Kompromiss findet oft dann statt, wenn keine der beiden Seiten genug Einfluss besitzt die eigenen Ziele konsequent und vollst?ndig durchzusetzen. ..... "



tr?umen - Traum - Traumzeit / ... Aborigines


... das einfach so ungefiltert hinwerfe ...

... Wolfsheim, olle Heppi singt (nicht unbedingt dazu): "... Dein Leben dreht sich nur im Kreis, so voll von weggeworfner Zeit, deine Tr?ume schiebst du endlos vor dir her, du willst noch leben irgendwann, doch wenn nicht heute wann denn dann, denn irgendwann ist auch ein Traum zu lange her ..."
Wolfsheim - Lyrik

F?r mich hat sich ein/dieser angebliche(r) Widerspruch mit der Tr?umerei (tr?umen - Traum - Traumzeit) gel?st.

Ein Traum ist/kann die Grundlage f?r eine Idee sein.
*Nur tr?umen oder sich die Traumzeit nehmen sind zwei verschiedene Bouletten!
Der eine hat einen Traum/eine Vision und setzt sie um. (oder auch nicht ) = Traum, als Antrieb, produktiv
Ein anderer tr?umt sich seine Welt. Wunschdenken/Tr?ume und Realit?t k?nnen/klaffen so weit auseinander, dass es ein Problem werden kann. (ob f?r ihn und/oder die Anderen sei dahingestellt) = Traum, als Flucht, destruktiv

... keinen Plan, ob man das jetzt nachvollziehen kann.

Der Link von Ingrids Welt erl?utert garantiert nachvollziehbarer, die Traumzeit der Aborigines.
Ingrids Welt

1 Kommentar 24.5.05 08:36, kommentieren

?? *nick

wir wissen erst wirklich,
was wir wollen,
wenn wir wissen,
wer wir sind

?? *nick

2 Kommentare 24.5.05 21:05, kommentieren